manfrotto-MVH502AH-videokopf
Listenpreis: 201,45 €
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert
201,45 € Bei Amazon
Geschrieben am 09.07.2021 von Marco, editiert am 18.07.2021
Body

Es gibt mal wieder ein Equipmentupdate in meinem kleinen Youtube-Studio. Ich habe mir einen neuen Fluid-Kopf genehmigt, weil mein Velbon PH 368 inzwischen Alterserscheinungen zeigt. Den habe ich aber auch wirklich hart genutzt :)

Deswegen habe ich mir den Manfrotto MVH502AH gekauft, welchen ich damals schon im Auge hatte, allerdings Geld sparen wollte.

 

Lieferumfang des MVH502AH

Bild
Alt VS Neu
Bild
Maße - Großes Teil

Der Lieferumfang besteht aus dem Kopf, der Schnellwechselplatte und Anleitungen. Für die Platte gibt es eine 1/4 und 3/8 Zoll Schraube im Lieferumfang. Ich habe hier nur die 3/8 genutzt!

 

Im zugehörigen Video zeige ich auch alles nochmal im Detail, es gibt Demoschwenks und weitere Infos.

 

Info: Ich nutze auch noch einen Benro BV4H zum filmen. Wer nur filmt sollte sich den auch mal anschauen. Generell ist das Video dort auch interessant, weil ich die Counterbalance/Gegengewicht dort genauer erkläre!

 

Der Manfrotto MVH502AH

Bild
Griff mit Rosette
Bild
Der Kopf

Der Manfrotto MVH502AH ist ein Fluid-Videokopf. Im Inneren befindet sich ein Öl/Fett welches diese weichen Bewegungen/Schwenks ermöglicht. Das ist bei den Fluid-Köpfen immer ein ähnliches Prinzip. Manchmal ist das auch kombiniert mit Federn. Ganz genau weis ich es nicht, weil ich noch keinen zerlegt habe. Das soll auch kein Technik-Artikel werden.

 

Bild
Bremsrad für die Neigung
Bild
Rad für den Neigungswiderstand

Der Kopf kann geneigt und geschwenkt werden. Der Neigungswiderstand wird durch ein Gummirad an der linken Außenseite festgelegt. Ich habe diesen immer recht hoch eingestellt, so dass ich langsame Schwenks machen kann. Direkt gegenüber, also an der rechten Außenseite befindet sich die Bremse(Schraubrad) um den Kopf in der Neigung zu arretieren.

 

Bild
Rotes Rad im Sockel
Bild
Bremse vorne

Der Widerstand für den Schwenk wird über das rote Rad im Sockel festgelegt. Es gibt aber auch hier eine Bremse/Arretierung welche sich vorne befindet. Diese ist etwas blöd zu erreichen, aber ehrlich gesagt nutze ich die nie. 

 

Bild
Wechselplatte
Bild
Knopf hinten links

Typisch für einen Videokopf ist auch die lange Wechselplatte, welche wir auch auf dem Kopf verschieben und arretieren können(Hebel rechts an der Seite). Die Platte kann nicht herausrutschen, selbst wenn der Hebel an der Seite gelöst ist. Um die Platte zu entnehmen muss der Knopf hinten links gedrückt werden. Dort wo "BRIDGING Technology" steht.

Bild
Habel für die Wechselplatte
Bild
Wasserwaage

Im Sockel gibt es noch eine Wasserwaage(unbeleuchtet). Der Arm mit Griff kann abgeschraubt werden und dann links oder rechts befestigt werden. Dazu dient eine Rosette aus Metall. Der Griff selbst besteht aus Gummi und ist rutschfest, gefällt mir und fasst sich gut an. Es gibt bei Schwenkköpfen auch öfter mal ausziehbare Griffe um den Hebel zu verlängern, dieser hier ist nicht ausziehbar.

Seitlich gibt es jeweils links und rechts noch ein 3/8 Zoll Gewinde für Magic-Arme, Monitorhalterungen oder ähnliches. Der Kopf ist hauptsächlich aus Aluminium gefertigt, die meisten Hebel und Räder sind aber aus Gummi/Kunststoff. Das Widerstandsrad für das Schwenken besteht aus Alu.

 

Ich würde für diesen Kopf kein zu leichtes Stativ nehmen. Mein altes Velbon Stativ wiegt mit knappen 1,7 Kg und damit genau so viel wie der Kopf. Leichter sollte es nicht sein, schwerer wäre mir hier sogar lieber. Das liegt einfach daran, dass wir gegen eine Widerstand(Fluid) drücken oder ziehen. Sehr leichte Stative bewegen sich dann!

 

Erfahrungswerte aus der Praxis

Bild
Griff
Bild
Griff

Ich habe mit diesem Kopf jetzt schon zwei Monate gearbeitet, gefilmt und fotografiert. Das mache ich hier so gut wie täglich, weil es einfach Teil meines Jobs ist. Ich habe außerdem die letzten 30-40 Videos damit produziert und dort sind alle Schwenks mit diesem Kopf entstanden. Ich bin bisher sehr zufrieden.

Info: Je höher die Brennweite, desto mehr fällt leichtes Wackeln auf! Das gilt auch für den Schwenk.

 

Technische Daten

  • MVH502AH
  • 1,6 Kg Gewicht
  • Gegengewicht 4 Kg
  • Counterbalance nicht veränderbar! 
  • Fluid schwenken/neigen
  • Aluminium
  • Wasserwaage
  • Basisdurchmesser: 75 mm

Info: Für die Platte gibt es eine 1/4 und 3/98 Zoll Schraube im Lieferumfang. Ich habe hier nur die 3/8 genutzt.

Info: Den Benro BV4k nutze ich mit einem Esddi VT60. Ein schwereres Videostativ mit Halbschale.

 

Fazit

Kommen wir jetzt abschließend zu meinem Fazit nach zweimonatiger Nutzung. Ich kann hier aber auch direkt sagen, dass ich den Kopf weiterhin nutzen werde und der jetzt Teil meines Studioequipments ist. Wenn ich also weiter Erkenntnisse gewinnen sollte, dann trage ich diese im Artikel nach! Fragen kann ich auch gerne in den Kommentaren beantworten.

Der Kopf ist generell sehr praktisch, wenn ihr filmt und währenddessen auch noch fotografiert. So mache ich das extrem oft. Von den Bewegungen und den Einstellungen her gefällt mir der Benro etwas besser, vor allem wegen der veränderbaren Counterbalance. Der Benro besteht hauptsächlich aus Kunststoff und eignet sich eher schlecht zum fotografieren. Vor allem weil er auf ein Halbschalenstativ gepackt werden muss. Die Köpfe haben eben beide ihre Vor- und Nachteile.

Mit dem Manfrotto MVH502AH bekomme ich allerdings genau so weiche Schwenks hin wie mit dem Benro-Kopf. Die Counterbalance ist für die meisten Spiegelreflex oder DSLM´s allerdings zu hoch. Beispielsweise für die Sony Alphas, die GH5, die Lumix S5 oder andere semi- bis professionelle Foto/Video Kameras.

Damit ihr die Counterbalance besser versteht, solltet ihr euch noch mein Video zum Benro Kopf anschauen. Bei korrekter Counterbalance bleibt der Kopf nämlich an Ort und Stelle, wenn wir ihn loslassen. Ich benötige das hier nicht, das war mir vorher schon klar. Ihr benötigt das aber vielleicht und deshalb solltet ihr da bescheid wissen. Ich nutze bei dem Kopf immer das seitliche Bremsrad um den Kopf in der Neigeposition zu fixieren.

Auf was ihr auch achten solltet ist ein stabil stehendes Stativ. Vorzugsweise auch nicht unbedingt das aller leichteste. Meins hier wiegt etwa 1,7 Kg und somit soviel wie der Manfrotto Kopf selbst. Das Gewicht des Stativs spielt deshalb eine Rolle, weil ihr quasi gegen einen Widerstand beim Neigen oder Schwenken drückt. Ist das Setup zu leicht, dann hebt das Stativ bei hohem Widerstand ab oder steht nicht stabil!

Den Kopf gibt es des Öfteren im Amazon Warehouse für um die 125€, da habe ich ihn auch her zu dem Preis. Einfach unter dem Hauptpreis schauen bei "Neu & gebraucht".

Das war ein weiterer ausführlicher Testbericht von mir für dich und ich hoffe er hilft dir weiter. 

Produkttyp

Unsere Produkt Bewertung

Verarbeitung:
6
Ausstattung:
5
Preis/Leistung:
5
Gesamtwertung:5.33 von 6 Punkten
Listenpreis: 201,45 €
Kostenlose Lieferung bereits ab 29€ Bestellwert 201,45 € € bei Amazon

Für weitere Bewertungen bitte hier klicken

Über mich

Bild
Hallo

Hallo, ich bin Marco und ich führe die Testberichte durch. Links zu Onlineshops sind Affiliatelinks und wenn ihr darüber etwas kauft, so erhält dieses Projekt eine kleine Werbevergütung. Für euch ändert sich der Endpreis des Produkts nicht! Bitte den Adblocker abschalten, ich danke dir.

Infos über mich und wie du das Projekt unterstützen kannst.

Comments

Neue Testberichte

Produkt Test BASETBL-DECHAF006G-Buerostuhl
BASETBL DECHAF006G - Preiswerter, ergonomischer Bürostuhl im Test

Ein weiterer preiswerter Bürostuhl mit vielen Ergonomischen Funktionen im Test.

Produkt Test Monitor LG-38GN950-B Testbericht
Produkt Test Yeedi Hybrid 2 Staubsaugerroboter
Yeedi Hybrid 2 Staubsaugerroboter im Test - Saugroboter mit Wischfunktion und App

Heute wird mein erster Staubsaugerroboter getestet der ein Geschenk für meine Mutter ist.

Neue Testberichte

Ein weiterer preiswerter Bürostuhl mit vielen Ergonomischen Funktionen im Test.
Heute wird mein erster Staubsaugerroboter getestet der ein Geschenk für meine Mutter ist.
Der erste typische Gamerstuhl den ich teste. Schauen wir mal was uns bei so einem Modell für um die 100€ erwartet.
Der Dreame Bot L10 Saugroboter im Test. Ein Modell für das Xiaomi Ecosystem, nutzt die XIAOMI App.